ZIELGRUPPE KINDERGÄRTEN UND KINDERTAGESPFLEGE

Organisationsentwicklung für Kindergärten und Kindertagespflege

Bild zeigt Kind im Sandkasten

Als erfahrenes Beratungsunternehmen aus Lindlar sind wir auf Kinderschutz und Partizipation, Datenschutz, Qualitäts- und Innovationsmanagement sowie Personalmanagement in Kindergarten und Kindertagespflege im Köln/Bonner Raum spezialisiert.

Setzen Sie für eine sichere und hochwertige Betreuung und Förderung Ihrer Schützlinge lieber auf externe Beratung mit zertifizierter Fachexpertise.

Der gesetzliche Anspruch auf einen Betreuungsplatz in Kindergarten oder Kindertagespflege und die zunehmende Notwendigkeit einer immer früheren und umfänglicheren Betreuung in Folge der zunehmenden Berufstätigkeit von Eltern haben in den letzten Jahren zu einem massiven Ausbau der Plätze in Kindergärten und Kindertagespflege geführt. Die Anpassung der Konzeptionen sowie die Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte haben nicht im selben Tempo mitgehalten. Zusätzliche Herausforderungen wie der enorme Fachkräftemangel und gestiegene Anforderungen an Einrichtungen und pädagogische Fachkräfte zum Beispiel durch den Datenschutz stellen Kindergärten und Kindertagespflege vor erhebliche Herausforderungen. In der Regel fehlen die nötigen Ressourcen, um den gestiegenen Anforderungen und veränderten Rahmenbedingungen gerecht zu werden.

Foto Tobias Happen

Beratungsbedarf oder weitere Fragen?

Gerne können Sie sich bei weiteren Fragen oder bezüglich eines Angebotes unter den angegebenen Kontaktmöglichkeiten mit LTRL-Thinking in Verbindung setzen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Ausgestaltungsmöglichkeiten der Zusammenarbeit. Von der individuellen Beratung mit der Abrechnung auf Stundenbasis bis hin zur Buchung fester Kontingente oder der festen Übernahme spezifischer Funktionen in Ihrer Organisation. Sprechen Sie mich gerne an und wir finden für Ihre Organisation die optimale Lösung!

Organisationsentwicklungsmaßnahmen, Beratung und Coaching

Kinderschutz und Partizipation – Kita und Tagespflege zu einem sicheren Ort für die Entwicklung und die Rechte der Kinder machen!

Wie können Partizipation und ein umfänglicher Kinderschutz in Kindergarten und Kindertagespflege gerade im U3-Bereich umgesetzt werden? Der Entwicklungsstand und die in der Regel nur unvollständig oder noch nicht ausgebildete Sprache lassen „klassische Instrumente“ wie ein Kinderparlament eher ungeeignet erscheinen. Somit stellt sich die Frage nach Alternativen. Partizipation als Präventionsstrategie im Kinderschutz setzt bei der Mitbestimmung und dem respektvollen Umgang mit Wünschen an. Dem kann auch bei den Jüngsten Rechnung getragen werden und hier beginnt ein gelebter Kinderschutz im Alltag. Ein bewusstes Mehr über die gesetzlichen Mindeststandards hinaus bei den Mitarbeitern signalisiert auch von Trägerseite aus, dass Kinderschutz und Partizipation in der Einrichtung nicht nur eine Alibifunktion haben. Sicheres Vorgehen in Bezug auf den § 8a SGB VIII und standardisierte Abläufe bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung hingegen müssen ein Standard sowohl in der Kindertagespflege als auch im Kindergarten sein.

Datenschutz – Kita und Tagespflege zum Schutz der betroffenen Person und des Verantwortlichen datenschutzkonform aufstellen!

Wie sieht es mit der Einhaltung der DSGVO in Kindergarten und Kindertagespflege aus? Grundsätzlich gilt die DSGVO für die einzelne Kindertagespflegeperson genauso wie für die Elterninitiative oder den Verein als Träger eines Kindergartens. Wichtig zu wissen ist, dass für die Einhaltung der DSGVO der sogenannte Verantwortliche zuständig ist. In der Tagespflege ist es die Tagesmutter und bei den kleinen konfessionsfreien Trägern im Kindergarten in der Regel der Vorstand. Sind die Anforderungen an die einzelne Tagesmutter als eher gering zu bewerten, kann das für einen kleinen Kindergartenträger schon ganz anders aussehen. Hier kommen mehr Personen in Kontakt mit einer deutlich größeren Anzahl an personenbezogenen Daten und entsprechend bedarf es hier schon einer differenzierteren Einschätzung zu den notwendigen Maßnahmen. Von der Datenschutzerklärung auf der Homepage über die technisch organisatorischen Maßnahmen zum Schutz der erhobenen Daten bis hin zu Fragen der Aufbewahrungsfristen und Löschung. Datenschutz erfordert Fachexpertise, um nicht nur die Daten, sondern auch die Tagespflegeperson oder den Kita-Träger datenschutzkonform aufzustellen. Bei Missachtung drohen bekanntlich erhebliche Strafen.

Organisationsentwicklungsmaßnahmen im Zeichen des gesellschaftlichen Wandels:

Qualitäts- und Innovationsmanagement – Kita und Tagespflege systematisch neu ausrichten und zur lernenden Organisation entwickeln!

Wie sind Sie in Fragen der Digitalisierung und des gesellschaftlichen Wandels aufgestellt? Sowohl Kindergärten als auch die Kindertagespflege bewegen sich nicht im luftleeren Raum. Vielmehr werden verschiedenste Erwartungen an die pädagogischen Fachkräfte bzgl. der Betreuung und Förderung der Kinder herangetragen. Gerade die Digitalisierung wird die Arbeitswelt grundlegend verändern und die aktuell in Kindergarten und Kindertagespflege betreuten Kinder sind die Arbeitnehmer von morgen. Es werden vermehrt Anforderungen an Kreativität und Problemlösefähigkeiten bei einer hohen sozialen Kompetenz gefragt sein. Gerade in Kindertagespflege und im Kindergarten werden die Grundlagen für diese Fähigkeiten gelegt. Methoden aus dem Qualitäts- und Innovationsmanagement bieten hier hervorragende Möglichkeiten, um Ihre Einrichtung nachhaltig und zukunftsweisend aufzustellen, ihre Qualität in der Arbeit deutlich zu steigern und sich zudem positiv von den Mitbewerbern abzuheben.

Personalmanagement – Kita und Tagespflege über wertschätzende Mitarbeiterführung und Personalentwicklung zu einem attraktiven Arbeitsplatz gestalten!

Wie können Partizipation und ein umfänglicher Kinderschutz in Kindergarten und Kindertagespflege gerade im U3-Bereich umgesetzt werden? Der Entwicklungsstand und die in der Regel nur unvollständig oder noch nicht ausgebildete Sprache lassen „klassische Instrumente“ wie ein Kinderparlament eher ungeeignet erscheinen. Somit stellt sich die Frage nach Alternativen. Partizipation als Präventionsstrategie im Kinderschutz setzt bei der Mitbestimmung und dem respektvollen Umgang mit Wünschen an. Dem kann auch bei den Jüngsten Rechnung getragen werden und hier beginnt ein gelebter Kinderschutz im Alltag. Ein bewusstes Mehr über die gesetzlichen Mindeststandards hinaus bei den Mitarbeitern signalisiert auch von Trägerseite aus, dass Kinderschutz und Partizipation in der Einrichtung nicht nur eine Alibifunktion haben. Sicheres Vorgehen in Bezug auf den § 8a SGB VIII und standardisierte Abläufe bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung hingegen müssen ein Standard sowohl in der Kindertagespflege als auch im Kindergarten sein.

Standort und Einzugsgebiet für Beratungen im Bereich der Organisationsentwicklung für Kindergärten und Kindertagespflege:

LTRL-Thinking ist in 51789 Lindlar im Bergischen Land (Solingen, Wuppertal, Remscheid, Leverkusen, Hückeswagen, Bergisch Gladbach, Gummersbach, Siegburg) östlich von Köln in NRW beheimatet. Lindlar liegt verhältnismäßig zentral und es ist sowohl der Köln-/Bonner-Raum (Köln, Bonn, Bergheim, St. Augustin, Königswinter, Bornheim, Hürth, Pulheim) der Großraum Düsseldorf (Düsseldorf, Dormagen, Grevenbroich, Neuss, Meerbusch, Ratingen, Velbert, Mettmann), das Ruhrgebiet (Dortmund, Essen, Oberhausen, Hagen, Bochum, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Hamm in Westfalen) sowie das Sauer- und Siegerland (Olpe, Siegen, Freudenberg, Arnsberg, Lüdenscheid, Meinerzhagen, Iserlohn) gut zu erreichen. Schwerpunktmäßig werden die Dienstleistungen in den Räumlichkeiten der Organisationen angeboten. Grundsätzlich sind aber auch Termine in Lindlar möglich.

KONTAKTIEREN SIE UNS!

Grafik Bundesland NRW Standort Lindlar